✔ Über 800 Getränke von regionalen Manufakturen          ✔ Frisch vom Hersteller nach Hause bestellen          ✔ Wir beraten dich: 030-99004741
✔ Über 800 Getränke von regionalen Manufakturen
Preis
Stil (1)
Geschmack
Herkunft
Hersteller
Botanicals
Alkohol
 

GIN

Gin kaufen in unserem Onlineshop. Direkt von kleinen, regionalen Produzenten bestellen.

35,00
(€70,00 pro l)
inkl. MwSt
39,90
(€79,80 pro l)
inkl. MwSt
50,00
(€100,00 pro l)
inkl. MwSt
45,00
(€90,00 pro l)
inkl. MwSt
33,00
(€66,00 pro l)
inkl. MwSt
29,00
(€58,00 pro l)
inkl. MwSt
Kostenloser
Versand
Spare 4%
33,50
(€67,00 pro l)
35,00 inkl. MwSt
34,90
(€69,80 pro l)
inkl. MwSt
29,90
(€59,80 pro l)
inkl. MwSt
Kostenloser
Versand
34,99
(€69,98 pro l)
inkl. MwSt
Kostenloser
Versand
39,90
(€79,80 pro l)
inkl. MwSt
35,00
(€70,00 pro l)
inkl. MwSt
34,90
(€99,71 pro l)
inkl. MwSt
48,00
(€68,57 pro l)
inkl. MwSt
30,00
(€60,00 pro l)
inkl. MwSt

 


 

Gin kaufen im Onlineshop

Wer Gin kaufen möchte, hat heutzutage eine überwältigende Auswahl. Vor zehn Jahren war das Angebot längst nicht so groß wie heute. Gin hat jedoch eine Wiedergeburt erlebt und seitdem einen wahnsinnigen Aufstieg erfahren. Dank dieser Renaissance gibt es heute allein in Deutschland Hunderte Marken.

Ein Markplatz für Getränke mit einer riesigen Auswahl

Wie bei vielen Getränken und vor allem Spirituosen muss man Gin online kaufen, wenn man in den Genuss dieser riesigen Vielfalt kommen möchte. Kein Ladengeschäft der Welt hat annähernd so viel Platz, um die ganzen verschiedenen Sorten und Marken unterzubringen. Die wunderbare Auswahl ist auch ein Grund, warum wir unseren Marktplatz ins Leben gerufen haben. Bei uns im Shop könnt ihr gute Gins von kleineren Manufakturen online kaufen und aus über 100 verschiedenen Marken wählen. Ob ein erfrischender Gin Tonic, würzig, blumig, süßlich oder fruchtig – bei uns könnt ihr nach eurem Wunschgeschmack filtern und einfach euren London Dry Gin oder Dry Gin kaufen bzw. bestellen.

Einer der Gründe für die wachsende Beliebtheit von Gin ist sicherlich die Freiheit bei der Herstellung von Gin. Während bei vielen Getränken sehr streng geregelt ist, welche Zutaten verwendet werden dürfen, ist bei Gin lediglich Wacholder als Basisaroma strikt vorgegeben. Gin stammt jedoch nicht aus Wacholder als Destillat, sondern wird mit Wacholder mazeriert. Neben Wacholder können die Rezepte alle beliebigen Kräuter, Gewürze und Früchte – den sogenannten Botanicals – enthalten. Das ist der Grund, warum Gins sich so stark in ihrem Aroma voneinander unterscheiden.

Wenn ihr bei uns Gin kaufen möchtet, könnt ihr gerne mal ein kleines, privates Tasting zu Hause durchführen und hautnah erleben, wie unterschiedlich Gin schmecken kann. Manche Marken arbeiten bei der Rezeptur und der erneuten Destillation so gut, dass man naturidentische Aromastoffe unverwechselbar herausschmecken kann.


Häufige Fragen rund um Gin

Wie trinkt man Gin?

Gin trinkt man am besten pur und als Gin Tonic.  Im Tonic kann er seine Aromen perfekt entfalten. Dadurch kann man die einzelnen Aromen herausschmecken. Tatsächlich können dank der hohen Qualität mittlerweile viele Gins auch pur getrunken werden. Man kann durchaus sagen, dass die meisten traditionellen Gins eher für Gin Tonic oder als Zutat im Cocktail gedacht waren. Dass er mittlerweile pur getrunken werden kann, ist vor allem dem neuen Stil des New Western (Dry) Gin zu verdanken.

New Western Dry Gins sind nicht mehr so dominant in der Wacholdernote, sondern bringen andere Botanicals stärker zum Ausdruck. Viele dieser Gins habt ihr bestimmt schon getrunken. Vor allem seit 2015 hat sich neben dem beliebten Dry Gin der New Western Stil sehr stark etabliert. Vor allem diese Gins kann und sollte man immer auch pur trinken. Als Onlineshop für besondere und originelle Getränke haben wir ein breites Angebot für euch. Hier könnt ihr sowohl klassische Gins als auch neuere New Western Dry Gins kaufen.

Anleitung und Leitfaden

Beim trinken sollte man mindestens drei Schritte befolgen, um die Aromen maximal zu genießen.

1. Als erstes haltet ihr am besten eure Nase direkt über die Flasche, wenn ihr sie öffnet. In der verschlossenen Flasche ist natürlich der ganze Duft konserviert und sobald ihr die Flasche öffnet, strömt dieser zusammen mit dem Alkohol nach oben. Die geballte Ladung des Geruchs in der Nase greift man also am besten direkt beim Öffnen der Flasche ab.

2. Nun kommen wir zum eigentlichen Trinken. Die Frage, wie man Gin trinkt, geht oft schon ins Philosophische. Natürlich ist es auch absolut Geschmackssache. Aber es ist ehrlicherweise schade, wenn man den Gin direkt mit einem anderen Getränk mischt und nicht mal ein Tröpfchen pur genießt. Daher sollte der Gin immer erst pur getrunken werden. Wenn es einem nicht schmeckt, gießt man einfach nur schnell Tonic drüber und fertig ist der Drink.

Viele Leute denken, dass pur trinken heißt, einen großen Schluck zu nehmen. Es reicht allerdings völlig aus, nur an dem Glas zu nippen. Umgangssprachlich passt sicherlich der Ausdruck, kurz die Lippen zu befeuchten. Nachdem ihr den Gin in euer Glas gegossen habt, lasst ihr ihn übrigens am besten ein paar Minuten stehen, damit er in der Verbindung mit Sauerstoff sein Aroma entfalten kann.

Gin pur trinken macht besonders Spaß, wenn man dabei versucht, die einzelnen Aromen zu erschmecken. Da unser Geschmackssinn sehr stark von unserem Geruchssinn abhängig ist, wechselt man schmecken und riechen am besten die ganze Zeit miteinander ab. So kann man die Geschmäcker am besten ertasten.

3. Nach dem puren Genuss ist es Zeit für den Gin Tonic. Der Wacholderschnaps entwickelt sich im Tonic oft ganz anders als pur. Es gibt viele Gins, die pur nicht besonders genießbar sind, mit Tonic aber plötzlich ihre versteckten Aromen entfalten und sich abrunden. Die Wahl des Tonics ist reine Geschmackssache. Es ist aber empfehlenswert, immer erst ein neutrales Tonic Water zu verwenden. Dadurch liegt der aromatische Fokus eures Gin Tonic auf dem Gin selbst. Viele Tonic Waters haben eine süßliche Note. Wer weniger Süße und lieber eine intensive Bitterkeit bevorzugt, greift am besten zu Dry Tonic Water. Bei uns im Shop könnt ihr nicht nur Spirituosen kaufen, sondern auch das passende Tonic Water bestellen.

Welches Tonic Water für Gin kaufen?

Nachdem ihr euren Gin Tonic mit einem klassischen Tonic Water probiert habt, könnt ihr weitere Tonic Sorten probieren und vergleichen, ob der Gin mit einem anderen Tonic besser harmoniert. Grundsätzlich lassen sich Tonics in klassisch/neutral, mediterran, würzig, herb, fruchtig und floral einteilen. Ein Paradebeispiel für florale Tonics ist der Fever Tree Elderflower Tonic Water. Für viele ist die blumige Note übrigens viel zu intensiv. Ein gutes Beispiel für ein würziges Tonic Water ist Windspiel Herbal Hanf Tonic Water.

Genauso vielfältig wie die verschiedenen Sorten sind eben auch die verschiedenen Tonic Water. Startet am besten immer mit einem klassischen Tonic, bei dem die Bitternote im Vordergrund steht. Ihr werdet euch aber freuen, neue Welten des Gin Tonic zu entdecken, wenn ein Gin plötzlich viel besser mit einem kräuterigem oder einem fruchtigem Tonic harmoniert. Viele bekannte Marken geben Empfehlungen für den perfekten Tonic zu ihrem Gin. Bei kleineren, regionalen Herstellern, die ihr hier bei uns im Onlineshop kaufen könnt, ist das weniger üblich. Die Hersteller bei uns überlassen es oft ihren Kund*innen, welche Art von Tonic sie am liebsten mögen.

Um das richtige Tonic Water auszuwählen, ist vor allem Erfahrung entscheidend. Je mehr Verständnis ihr für die verschiedenen Sorten und Aromen entwickelt habt, desto besser könnt ihr einschätzen, zu welchem Tonic der Gin gut passen würde.

Der perfekte Gin Tonic

Warum schmecken manche Gin Tonics besser als andere? Die Wahrheit ist, dass das richtige Pairing zwischen nicht der einzige Schlüssel für guten Gin Tonic sind. Mit nur drei kleinen Tricks mixt ihr euch den perfekten Gin Tonic:

1. Das Wichtigste ist Eis: Man möchte im G&T wirklich nur den Gin und den Tonic als Geschmackskomponenten haben – aber kein Wasser. Ihr könnt das Tempo von schmelzendem Wasser bedeutend verlangsamen, indem ihr euer Gin Tonic Glas bis oben hin mit Eis füllt. Zu oft sieht man mit zwei kleinen Eiswürfelchen drin. Die Lösung ist ganz leicht: einfach voll mit Eis machen. Wichtig ist, dass ihr cubed und nicht crushed Eiswürfel benutzt. Je größer der Eiswürfel, desto langsamer schmilzt das Eis natürlich.

2. Der zweite Trick ist es, das Tonic Water langsam und schräg an der Glaswand herunter in das Glas zu gießen. So vermeidet ihr, dass Kohlensäure verloren gut – und Kohlensäure ist extrem wichtig für einen spritzigen Gin Tonic!

3. Der letzte Trick ist die Krönung deines Gin Tonic mit der passenden Frucht- oder Kräuterzugabe. Bei der Vielzahl an verschiedenen Gin Sorten gibt es hierfür keine Faustregel. Am besten orientiert ihr euch an den Lead Botanicals des Gin. Wenn es beispielsweise ein zitrusorientierter Gin ist, dann passt ein kleiner Spritzer Zitrone und eine Zitronenscheibe. Ist es ein würziger Gin, dann könnte Gurke oder ein Rosmarinzweig gut dazu passen. Wenn ihr bei uns im Shop Gin kaufen wollt, könnt ihr gerne unseren Drink-Empfehlungen folgen oder uns jederzeit anrufen, damit wir euch ein paar Tipps geben, wie ihr euch den leckersten Gin machen könnt. Haltet im Hinterkopf, dass viele Gin Tonics von der Zugabe der richtigen Früchte oder Kräuter enorm profitieren.

Woraus besteht Gin? So wird er hergestellt

Gin besteht aus Neutralalkohol, Wacholderbeeren, Botanicals und Wasser. Er wird nämlich nicht aus Wacholderbeeren, sondern mit Wacholderbeeren gemacht. Die Grundlage ist also einfacher Neutralalkohol, der normalerweise aus der Destillation von Getreide, Kartoffeln oder auch aus Wein gewonnen wird. Am Ende der Destillation von Neutralalkohol hat man einen reinen Alkohol von etwa 96% Vol. Allerdings ist es so, dass viele Hersteller ihren Neutralalkohol von anderen Brennereien kaufen. Es gibt spezialisierte Brennereien, die nur Neutralalkohol für andere Spirituosen-Marken herstellen. Nur wenige Hersteller brennen auch ihren eigenen Basisalkohol. In unserem Gin Onlineshop informieren wir euch übrigens nicht nur über alle Botanicals, sondern auch über den verwendeten Basisalkohol.

Zum Beginn wird der neutrale Alkohol oftmals (aber nicht immer) mit Wasser auf 70% Vol. herabgesetzt. Je nach Zielsetzung der Hersteller könnte der 96%ige Alkohol zu aggressiv sein. Außerdem spielt das Wasser in der Verbindung mit Alkohol eine wichtige Rolle bei der Extraktion der Botanical-Aromen im nächsten Schritt.

Der magische Schritt bei der Herstellung von Gin ist das Herausziehen der Aromen aus den Botanicals. Botanicals ist ein Sammelbegriff für alle möglichen Kräuter, Wurzeln, Gewürze und Früchte. Die Extraktion der Aromen funktioniert in der Regel durch Mazeration – auch Kaltauszug genannt. Bei der Gin-Mazeration werden alle Botanicals im Neutralalkohol eingelegt. Alkohol hat eine sehr konservierende Wirkung, sodass man schon nach wenigen Stunden eine Färbung der Flüssigkeit sehen kann. Daran erkennt man, dass sich der zukünftige Gin schon die leckeren Aromen der Botanicals einverleibt hat.

In der Regel werden die Botanicals für einige Tage oder wenige Wochen im Alkohol eingelegt. Einige Hersteller mazerieren heutzutage mehrmals, um die Aromen intensiver in den Gin zu bekommen. Auch wird in der Herstellung die Methode der Digeration angewandt. Dabei wird der Alkohol auf 40-50°C erwärmt, während die Botanicals im Alkohol gemütlich baden.

Eine weitere Möglichkeit, um den Botanicals ihre Aromen zu entlocken, ist die Dampfinfusion. Dabei werden die Botanicals in eine Art Korb gelegt und im sogenannten Steigrohr der Brennblase platziert. Der nach oben gehende Dampf des erhitzten Alkohols geht durch diesen Aromakorb hindurch und nimmt die Aromen der Kräuter, Gewürze und Früchte in sich auf. Die verschiedenen Methoden bei der Herstellung machen die Spirituose natürlich so spannend.

Nach dem Mazerieren hat man einen sogenannten Bathtub Gin. Dieser wird nicht nochmal destilliert. Er wird höchstens nochmal mit Wasser verschnitten, um ihn auf weniger Alkoholanteil zu bringen. Natürlich schmeckt der Bathtub Gin weniger gut und keineswegs ausbalanciert. Aber wenn ihr mal in den Genuss kommt, einen eigenen Bathtub Gin herzustellen, werdet ihr erstaunt sein, wie sehr dieser schon nach Gin schmeckt.

Die Gins in unserem Onlineshop zeichnen sich aber alle durch erneute Destillation aus. Nach der Mazeration wird die angesetzte Spirituose also nochmal destilliert. Dadurch wird er klar. Wie bei allen Brennprozessen geht es auch bei der Destillation von Gin darum, den Mittellauf vom Vor- und Nachlauf zu trennen. Der Vor- und Nachlauf enthält Nebenprodukte wie Methanol, die nicht in unseren Gins gehören.

Der schöne Mittellauf wird im Anschluss mit Wasser auf die gewünschte Trinkstärke heruntergesetzt. Ihr werdet keinen Gin kaufen können, der weniger als 37,5% Vol. hat, weil das die gesetzliche Untergrenze ist. Oft er aber 40% oder mehr Alkoholgehalt. Mit höherem Alkoholgehalt werden Gins in der Regel runder und eignen sich besser zum Mixen von Cocktails oder als Gin Tonic, weil die Aromen sich nicht so schnell verflüchtigen. In unserem Onlineshop könnt ihr Gin bestellen und gerne mal vergleichen, ob ihr einen Unterschied zwischen einem geringeren oder höheren Alkoholgehalt bemerkt.

Welcher Gin ist gut?

Die Wahl des Verfahrens zur Herstellung von Gin liegt immer beim Brennmeister. Ob Mazeration, Digeration, Dampfinfusion oder mehrfache Destillation entscheidet immer allein dieser. Alle Hersteller und Destillerien haben natürlich das Ziel, naturidentische Aromastoffe einzufangen und dadurch guten Gin zu machen. Die große Kunst von gutem Gin kann man grob in die Rezeptur und die Destillation einteilen.

Rezeptur: Wenn ihr euch die Anfänge von Ginherstellern anseht, werdet ihr lesen, dass die Macherinnen und Macher oft mehrere hundert verschiedene Rezepte ausprobiert haben, bis sie ihre perfekte Kreation gefunden haben. Wie beim Kochen geht es auch hier um die Frage, welche Zutaten wie miteinander harmonieren und wie viel jeweils von einer Zutat verwendet wird. Es gibt übrigens gute Gins mit nur sechs Botanicals und es gibt sehr gute mit mehr als 50 verschiedenen Botanicals. Grundsätzlich können bis zu 130 verschiedene Botanicals eingesetzt werden.

Destillation: Neben der Rezeptur ist die Brennkunst ausschlaggebend für guten Gin. Destillieren ist in vielerlei Hinsicht eine traditionelle Handwerkskunst. Wie bei jedem Handwerk kann die Arbeit von guter oder schlechter Qualität sein.

Bei der Herstellung hat der Brennmeister mit seinen Verfahrensentscheidungen und seiner Erfahrung viel Einfluss auf die Qualität des Gins. Er entscheidet nicht nur über die Methode zur Extraktion der Botanical-Aromen, sondern auch darüber, wie lange oder wie oft die Aromen extrahiert werden sollen.

Der Brennmeister spricht natürlich auch bei der Rezeptur und der Dosierung der Botanicals mit. Schließlich hat er ein besonderes Gespür und Verständnis für Aromen und wie sie sich auf die Spirituose auswirken werden. Letztlich hat der Brennmeister den gesamten Brennprozess in seiner Hand, der entscheidend für hochwertigen, guten Gin ist.


Die verschiedenen Gin-Sorten

Ob Dry Gin, New Western Dry Gin oder auch Non-Gin - bei uns findest du sicherlich deinen individuellen und besonderen Gin.
Solltest du noch tiefer in das Gin-Universum einsteigen wollen, haben wir dir eine Übersicht über alle Gin-Sorten vorbereitet... Natürlich mit Empfehlungen.

Bleib auf dem Laufenden

Abonniere unseren Newsletter und erfahre von guten Angeboten, neuen Köstlichkeiten, spannenden Hintergrundstories und schönen Selbstmachideen.

Ich erkläre mich mit der Verarbeitung meiner Daten einverstanden, um Angebote und Informationen der CE Craft Exchange UG (haftungsbeschränkt) zu erhalten. Deine Email-Adresse geben wir an niemanden weiter - Ehrenwort. Den Newsletter kannst du natürlich jederzeit über den Abmeldelink in der Email oder per kurzer Nachricht an uns abbestellen. Weitere Datenschutzhinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Damit unsere Webseite optimal laufen kann, verwenden auch wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite bestätigst du außerdem deine Volljährigkeit. OK