✔ Gönn dir was Außergewöhnliches!           ✔ 3.000 Getränke aus echten Manufakturen          ✔ Kein Mainstream
 

Rum Sorten - alles was du wissen musst

18.05.2022
von Honest & Rare Redaktion
Rum Sorten - alles was du wissen musst


Das Wichtigste für dich zusammengefasst:

  • es gibt insgesamt 19 verschiedene Rumsorten
  • Teilweise ist streng geregelt, welche Zutaten in eine bestimmte Rumsorte gehören bzw. wie diese hergestellt wird
  • die Zugabe von Farbstoffen ist bei vielen Rumsorten nicht verboten, daher ist die Färbung des Destillats nur bedingt aussagekräftig, was die Qualität angeht


Rum Sorten von A bis Z

Rum ist einfach und kompliziert zugleich. Einfach, weil er aus einer sehr übersichtlichen Zutatenliste hergestellt wird. Wasser, Hefe, Melasse aus Zuckerrohr oder Zuckerrohrsaft.


Kompliziert ist die Rum-Welt, weil diese einfachen Zutaten durch Zusätze und Herstellungsverfahren vielfach variiert werden. So entstehen unzählige Rumsorten und Rum Bezeichnungen. Wir haben die Begriffe für dich gesammelt und nach A bis Z geordnet. So kannst du dich am leichtesten in der Welt der Rum Sorten orientieren.


Alle 19 Rumsorten im Überblick:

Aged Rum

Aged Rum Sorten schmecken konzentriert, geschmeidig und komplex. Unter der langsamen Verdunstung im Fass und der "Würzung" durch das Holz sind die Aromen immer subtiler und vielseitiger geworden. Freue dich auf ein Geschmackskonzert aus Vanille, Karamell, Kaffee, Kokos und Ananas.


Aged Rum sind fassgelagerte Rum Sorten
Aged Rum sind fassgelagerte Rum Sorten


Übrigens reifen die Rum Sorten in den schwül-warmen Herstellungsländern deutlich schneller im Fass als beispielsweise der Whiskey in Schottland.


Wenn du dich schon mal gefragt haben solltest, wie die wunderschönen braunen und goldenen Farbtöne in den Rum kommen: Zumindest bei qualitativ hochwertigen Rums sind das keine Farbstoffe - so was entsteht durch geduldige langjährige Lagerung in Holzfässern.


Black Rum

Auch Dunkler Rum genannt. Die Farbe dieser Spezialität entsteht nicht durch eine besonders lange Holzfasslagerung. Black Rum kommt hingegen nur kurz ins Holzfass. Ihre tiefdunkle, fast schwarze Färbung entsteht durch die Zugabe von Farbstoffen.


Black oder auch dunkler Rum bekommt seinen Namen durch seine Farbe. Die entsteht allerdings meistens durch Zusätze
Black oder auch dunkler Rum bekommt seinen Namen durch seine Farbe. Die entsteht allerdings meistens durch Zusätze


Black Rum Sorten schmecken ausgesprochen kräftig und würzig. Sie eignen sich weniger zum Pur-Trinken, machen sich aber gut in vielen Mix-Getränken.


Blended Rum

Die allermeisten Rum Sorten gehören in die Kategorie Blended Rum. In jeder Destillerie lagern viele Fässer aus unterschiedlichen Lagerungsjahren. Der Master-Blender vermischt ("verheiratet") die unterschiedlichen Rums zu einem gleichbleibenden, ausgewogenen Geschmack. Damit erhalten Blended Rum Sorten einen Wiedererkennungswert, der typisch für die Marke ist.


Die vermischten Qualitäten müssen übrigens nicht aus einer einzigen Destillerie stammen. Selbst Blended Rum Sorten als Verschnitte aus verschiedenen Ländern sind üblich.


Brauner Rum

Braune Rums sind alle Rum Sorten, die im Fass gelagert worden sind. Ein frisch destillierter Rum ist farblos, "weiß".


Erst durch den Kontakt mit dem Holz und die Reifejahre erhält er seine braunen und goldenen Farbtöne. Dabei haben die Fässer großen Einfluss auf die Aromen und den Färbegrad. Sie sind aus Eichenholz gefertigt. In der Regel wurden in ihnen bereits andere Spirituosen gereift.


Braune Rums entstehen durch die Fasslagerung
Braune Rums entstehen durch die Fasslagerung


Typisch für viele Braune Rum Sorten ist die Lagerung in Ex-Bourbon-Fässern. Sie sind für die Bourbon- also für die Whisky-Reifung ausgebrannt worden. Je nach Ausbrennungsgrad vertieft sich der Farbton des eingelagerten Rums.


Die Fassreifung unterstreicht die Vanille-, Karamell- und Kaffeenoten der Braunen Rum Sorten. Aber Vorsicht: Bei der Farbe darf mit Zuckerkulör nachgeholfen werden. Ein intensiver Farbton lässt demnach nicht unbedingt auf eine besonders lange Reifezeit schließen.


Echter Rum

Dieser Begriff schafft Verwirrung, denn er setzt voraus, dass es auch Falschen Rum gibt. Außerdem kannst du ihn leicht mit den Original Rum Sorten verwechseln.


Echter Rum stammt immer aus Übersee.
Echter Rum stammt immer aus Übersee.


Echter Rum stammt immer aus Übersee, darum wird er manchmal auch Übersee-Rum genannt. Seine Grundzutat ist das Zuckerrohr, andere Alkohole oder Spirituosen haben nichts in ihm verloren. Echte Rum Sorten sind direkte Abkömmlinge des Original Rums.


Um als Echter Rum bezeichnet zu werden, wird das hochprozentige Destillat des Original Rums auf Trinkstärke gebracht. Diese liegt bei Echter Rum Sorten zwischen 37,5 und 50 Volumenprozent Alkohol.


Flavoured Rum

Die Welt der Rum Sorten ist wirklich kompliziert. Wenn du glauben solltest, Flavoured Rum und Spiced Rum seien zwei Namen für ein und dasselbe Getränk, dann irrst du dich. Es stimmt zwar: Beide Rum Sorten beinhalten zugesetzte Geschmacksstoffe. Aber je nach Art dieser Ingredienzen unterscheidet man eben nach Flavoured und Spiced Rum.


Im Gegensatz zu Spiced Rum hat Flavoured Rum meist fruchtige Zusätze
Im Gegensatz zu Spiced Rum hat Flavoured Rum meist fruchtige Zusätze


Flavoured lässt sich mit "aromatisiert" übersetzen. Das kann direkt nach der Destillation geschehen. Dann zählt diese geschmackserweiterte Spielart zu den weißen Rum Sorten. Oder das Destillat wandert in Holzfässer, nimmt Lagerung und Komplexität an und wird erst dann aromatisiert.


Die meisten Flavoured Rum Sorten basieren auf weißem Rum. Sie verbinden sich perfekt mit fruchtigen Geschmacksstoffen. Diese Fruchtaromen sind das Hauptmerkmal der Flavoured Rum Sorten. Kokos ist ein Klassiker. Oder andere Tropenfrüchte: Mango, Banane, Ananas.


Tatsächlich eignet sich fast jede Frucht für einen Flavoured Rum - aber immer einzeln, nicht als Mischung. Diese Spielart zählt nur als tatsächliche Rum Sorte, wenn sie einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5 Prozent besitzt.


Golden Rum

Goldener Rum entsteht so: Das frische Destillat kommt für eine nur kurze Lagerungszeit in ausgebrannte Eichenfässer. Dort nimmt es seinen verführerischen Farbton an.


Goldener Rum wird nur kurz im Eichenfass gelagert
Goldener Rum wird nur kurz im Eichenfass gelagert


Aber: Golden Rum Sorten müssen nicht fassgelagert sein. Manche haben nie in ihrem Leben ein Fass von innen gesehen und ihren goldenen Look durch Farbstoffe erhalten. Goldene Rum Sorten eignen sich gut für Cocktails. Sie sind unkompliziert im Geschmack, würzig und trotzdem mild.


Jamaika Rum

Jamaika gilt als Wiege der Rum-Destillation. Der Legende nach ist hier der Rum auf natürlichem Wege entstanden - nämlich bei starker Sonnenhitze aus den Pflanzenüberresten einer Zuckerrohrplantage. Das soll um das Jahr 1500 gewesen sein.


Seither ist genug Zeit vergangen, um auf Jamaika und rund um die Welt das Destillations- und Ausbauverfahren zu verfeinern. Jamaika Rum Sorten sind etwas ganz besonderes und im Geschmack so typisch, dass Kenner*innen vom Jamaika-Stil sprechen.


Jamaika gilt als die Wiege der Rum-Destillation
Jamaika gilt als die Wiege der Rum-Destillation


Für die Destillation nutzen die dortigen Produzenten Pot Stills. Das sind kupferne Brennblasen, wie sie auch für hochwertigen Single Malt Whiskys eingesetzt werden. In ihnen entstehen ausgesprochen konzentrierte Rum Sorten, mit einem starken, komplexen Körper, intensiven Würznoten und ausgeprägten Aromen von exotischen Früchten.


Die Farbe der Jamaika Rum Sorten ist dunkel, kräftig, tief. Dieser Rum ist nichts für Einsteiger - es sei denn, du bist hart im Nehmen. Wenn dir bei einem super kräftigen Jamaika Rum die Luft wegbleibt, darfst du ihn auch mit etwas weichem Wasser verdünnen.


Kunst-Rum

Es gibt Rum Sorten, die gibt es gar nicht. Der Kunst-Rum zählt auf jeden Fall dazu. Nein, das ist kein Rum in einer besonders kunstvoll gestalteten Flasche. Das "Kunst" leitet sich vielmehr vom Attribut "künstlich" ab. Mit anderen Worten: Kunst-Rum-Sorten sind gar kein Rum.


Erfunden haben den Kunst-Rum, auch Inländer-Rum genannt, die Österreicher. Die wollten im 19. Jahrhundert auch ihren Rum trinken, besaßen aber keine Kolonien. Also erfanden sie den Kunst-Rum: Wasser, Ethylalkohol, Geschmacksstoffe, Farbstoffe. Der Apotheker, der dieses erstaunlich rumähnliche Getränk zusammenbraute, hieß Stroh: Damit war der Stroh-Rum geboren.


Kunst Rum wird gerne im Grog verwendet - und stammt ursprünglich aus Österreich
Kunst Rum wird gerne im Grog verwendet - und stammt ursprünglich aus Österreich


Diese weiche, süß schmeckende Spirituose wird gern zum Backen und Verfeinern genutzt oder landet in Drinks und dem berühmten Jagertee. Seit 1999 müssen übrigens alle Kunst-Rum-Sorten aus zuckerrohrbasiertem Alkohol hergestellt werden.


Original Rum

Wo der Unterschied zwischen Original Rum und Echtem Rum liegt, haben wir schon unter dem Eintrag "Echter Rum" erklärt. Der Original Rum kann als Stammvater aller anderen Rum Sorten bezeichnet werden.


Was da in die Flasche kommt, ist Rum pur. Da sind weder Farbstoffe noch Alkohol noch Geschmacksstoffe hinzugefügt worden. Und auch kein destilliertes Wasser, wie das sonst üblich ist, um Rum Sorten auf eine zivilisierte Trinkstärke zu bringen.


Original Rum ist immer hochprozentig, denn hier darf - anders als bei allen anderen Rum Sorten - kein Wasser zugesetzt werden.
Original Rum ist immer hochprozentig, denn hier darf - anders als bei allen anderen Rum Sorten - kein Wasser zugesetzt werden.


Das Ergebnis: Der Original Rum strotzt vor Alkohol. Bis zu 74 Prozent, in Ausnahmefällen sogar bis 80 "Umdrehungen" sind in einer solchen Flasche enthalten. Mit anderen Worten: Der Original Rum ist gut für abgehärtete Trinker und für Mutproben.


Aber Scherz beiseite: Auch diese absolut unverfälschten Produkte haben ihre Daseinsberechtigung. Erstens darfst du mit ihnen erleben, wie ein Rum ohne Beiwerk, eben original schmeckt. Zweitens machen sich die kräftigen Destillate gut in Mixgetränken oder in einem sehr steifen Grog.


Übrigens: Wenn der Original Rum mit kleineren Mengen destilliertem Wasser vermischt wird, entstehen die ebenfalls höherprozentigen Overproof Rum Sorten. Kommt noch mehr Wasser hinein, wird der Overproof zum Echten Rum, auch Übersee-Rum genannt, mit einer Trinkstärke von mindestens 37,5 Prozent.


Overproof Rum

Overproof zählt zu den Rum Sorten mit nur leicht herabgesetzter Trinkstärke. Wenn ein Rum aus dem Fass kommt, strotzt er noch vor "Umdrehungen", wie du beim Original Rum erfahren hast. Aber für den puren Genuss sind 80 Prozent Alkoholvolumen einfach zu stark.


Der Overproof Rum beginnt mit einem Alkoholgehalt von 57,15 Prozentvolumen. Die meisten dieser Rum Sorten liegen zwischen 60 und 70 Prozent. Ein Overproof strotzt vor Aromen, aber der Esther-Geschmack legt sich darüber. Darum finden sich nur wenige Overproof-pur-Trinker in der Rumliebhaber-Gemeinde.


Auch Overproof Rum ist hochprozentig und eignet sich - wie Original Rum - gut für Longdrinks und Cocktails
Auch Overproof Rum ist hochprozentig und eignet sich - wie Original Rum - gut für Longdrinks und Cocktails


Ausgezeichnet eignen sich diese starken Rum Sorten für Cocktails und Longdrinks. Dieser Rum verschwindet nicht unter den anderen Zutaten, sondern setzt starke Geschmacksakzente. Auch für die winterliche Feuerzangen-Bowle sind Overproof Rum Sorten unverzichtbar.


Rhum Agricole

Eine der unter Kenner*innen gepriesenen Rum Sorten. Rhum Agricole macht etwa zehn Prozent der Gesamt-Rumproduktion aus. Er wird nicht wie die übrigen 90 Prozent aus Melasse hergestellt. Grundzutat ist der Zuckerrohrsaft.


Rhum Agricole Sorten stammen aus französischen Übersee-Départements wie Martinique. Dabei handelt es sich um geschützte Herkunftsbezeichnungen (Rhum de la Réunion, Rhum de la Guyane usw.). Sie werden als Blanc mit geringerer Reifezeit und als Vieux in gereifter Qualität angeboten.


Rhum Agricole wird nicht aus Melasse, sondern aus Zuckerrohrsaft destilliert
Rhum Agricole wird nicht aus Melasse, sondern aus Zuckerrohrsaft destilliert


Typisch für die jüngeren Agricole Sorten ist ein eleganter, leicht nussiger Charakter. Bei längerer Lagerung reichert er sich mit den bekannten Holznoten Vanille und Karamell an.


Für die Rhum Agricole Sorten aus Martinique bestehen zwei Unterscheidungen: Rhum Agricole blanc (Weißer Rum) mit mindestens drei Monaten Lagerungsdauer in Edelstahlfässern; und Rhum paille (strohfarben) bzw. Rhum ambré (bernsteinfarben) mit einer Mindestlagerungszeit von einem Jahr im Eichenholzfass.


Rum-Verschnitt

Die echten Rum-Aficionados machen um dieses Gebräu einen Bogen. Streng genommen zählen Rum-Verschnitte gar nicht zu den Rum-Sorten. Genauso wie der österreichische Kunst-Rum wurde der Rum-Verschnitt aus der Not geboren.


Besonders die Deutschen haben sich im Handwerk des Rum-Streckens hervorgetan. Im 18. Jahrhundert lagen hohe Importzölle auf karibischem Rum. Darum machten sich Handelshäuser vor allem im Flensburger Raum daran, kräftigen Jamaika Rum mit Agraralkohol zu vermischen. Der Begriff Flensburger Rum Verschnitt hat sich seitdem fest eingebürgert.


Rum-Verschnitt eignet sich hervorragend zum Backen und Kochen
Rum-Verschnitt eignet sich hervorragend zum Backen und Kochen


Heutzutage sind die Inhaltsanteile solcher "Rum-Sorten" in Deutschland genau geregelt. Rum-Verschnitt muss fünf Prozent echten Rum enthalten. Der Rest darf mit neutralem Agraralkohol ergänzt werden. Die Alkoholgehalt dieser Mischung muss 37,5 Prozent betragen. Rum-Verschnitt eignet sich zum Backen oder Aromatisieren. Vom Genuss in Cocktails oder pur ist abzuraten.


Single Cask Rum

Die meisten Rum Sorten werden "verheiratet", bevor sie in die Flasche kommen. Unter dem Eintrag "Blended Rum" haben wir das Verfahren schon beschrieben: Die Inhalte verschiedener Fässer oder sogar die Erzeugnisse unterschiedlicher Brennereien aus unterschiedlichen Ländern werden miteinander zu einem wiedererkennbaren, gut trinkbaren Markenprodukt vermischt.


Aber es gibt eine andere "Kunstrichtung" unter den Rum Sorten, die vielleicht noch schwieriger auszuüben und auf jeden Fall exklusiver ist: Der Single Cask Rum. Single Cask bedeutet Einzelfass. Ein solches Getränk hat eine Sonderstellung unter den Rum Sorten, denn es muss ganz für sich allein einstehen und kann nicht durch das Verheiraten verschiedener Fassabfüllungen geschmacklich geschliffen werden.


Single Cask Rum Sorten sind echte Sammlerstücke, denn sie stammen aus einer einzigen Fassabfüllung
Single Cask Rum Sorten sind echte Sammlerstücke, denn sie stammen aus einer einzigen Fassabfüllung


Deshalb achten die Destillerien hier besonders auf die herausragende Qualität der Zutaten des Rum-Destillats - und auf die des Fasses. Denn wie ein Single Cask Rum nach der Reifezeit schmeckt, ob er komplex und nuanciert daherkommt, oder doch eher flach oder aromatisch dominant, hängt zu großen Teilen von der Beschaffenheit des Eichenfasses ab. Wie alt ist es? Wie groß ist es? Welche Spirituose ist vorher in ihr gelagert worden? Ein ehemaliges Sherry-Fass gibt nämlich ganz andere Aromen an die Rum Sorten ab als ein Bourbon-Whiskey-Fass.


Dann kommt es auch noch auf den Lagerungsort an, seine Temperatur, seine Temperaturschwankungen, seine Luftfeuchtigkeit. Generell reifen die Rum-Sorten in dem feucht-heißen Klima der Karibik viel schneller als beispielsweise ein Whisky an der kühlen schottischen Küste. In die Reifung eines Single Cask Rums spielen alle diese Aspekte hinein und müssen von den Rum-Destillateur*innen bedacht werden. Haben sie den Stoff gut ausgewählt und ausgebaut, entstehen im Einzelfass wunderbare Spirituosen in kleiner Auflage.


Sammler und Sammlerinnen von Rum-Sorten lieben die Single Cask. Ihre Auflage ist naturgemäß auf einige hundert Flaschen limitiert. Die Hersteller nummerieren sie durch und stellen auch durch Flaschendesign und Verpackung die Einmaligkeit dieser Rum Sorten heraus.


Solera Rum

Die meisten Rum-Sorten sind Blends: "Verheiratungen" aus mehreren Fässern. Die Anteile können in den Fässern eines einzigen Herstellers gelagert worden; oder sie stammen von unterschiedlichen Destillerien, ja sogar aus unterschiedlichen Ländern. Der Master Blender, also jener Experte, der die glückliche "Heirat" stiftet, nimmt ein bisschen aus diesem und ein wenig aus jenem Fass - bis der Markengeschmack erzielt wird.


Solera Rums sind Blends, die nach einem sehr spezifischen Verfahren gelagert und abgefüllt werden
Solera Rums sind Blends, die nach einem sehr spezifischen Verfahren gelagert und abgefüllt werden


Rum Sorten aus dem Solera-Verfahren unterscheiden sich davon. Es handelt sich dabei um ein uraltes Verfahren aus der Sherry-Produktion. Hierbei lagert man mehrere Rum-Sorten-Fässer übereinander. Im untersten Fass befinden sich die ältesten Brände und nach aufwärts wird es immer jünger. In der Regel lagern vier Fassreihen übereinander.


Bei der Abfüllung des Solera Rums geht man nun nach folgendem Prinzip vor: Aus dem untersten Fass kommen die Solera Rum Sorten in die Flasche. Das unterste Fass wird jedoch nie ganz geleert, sondern immer wieder mit dem Rum aus dem darüberliegenden Fass aufgefüllt. Auf diese Weise entstehen schön ausgewogene Solera Rum Sorten von gleichbleibender Qualität.


Gut zu wissen: Wenn auf der Flasche ein Alter angegeben ist, bezieht sich dieses immer auf das Alter des unteren Fassinhaltes.


Spiced Rum

Ähnlich wie Flavoured Rum beinhalten auch Spiced Rum Sorten zusätzliche Geschmacksstoffe, die nicht allein durch die Rum-Grundzutaten Wasser, Hefe und Zuckerrohr (plus Fassreifung) entstanden sind.


Bei Spiced Rum Sorten werden Gewürze zugesetzt
Bei Spiced Rum Sorten werden Gewürze zugesetzt


Während für die fruchtigen Flavoured Rum Sorten in der Regel weißer Rum verwendet wird, der nicht im Fass gelagert wurde, wird für Spiced Rum üblicherweise brauner Rum genutzt. In jedem Fall muss der Rum einen Mindestalkoholgehalt von 37,5 Prozent haben - sonst gilt er als Spirituose oder Likör auf Rumbasis.


Spiced Rum Sorten beinhalten würzige Geschmacksstoffe. Vanille ist verbreitet, aber auch Zimt, Nelken, Ingwer oder Muskatnuss. Zucker nicht zu vergessen. Während sich Flavoured Rum mit seinen fruchtigen Anteilen für die sommerliche Gartenparty eignet, schmecken die Spiced Rum Sorten in der kühleren Jahreszeit am besten. Aromatisierte Rums sind weich, gefällig, leicht trinkbar.


Spirituosen auf Rumbasis

Flavoured Rum basiert oft auf weißem Rum und ist mit Früchten aromatisiert. Für den Spiced Rum verwendet man meistens braune, fassgelagerte Rum-Sorten. Beide Spielarten haben eines gemeinsam: Einen Alkoholgehalt von 37,5 Prozent. Alles, was darunter liegt, darf sich nicht Rum nennen. Richtig heißt es: Spirituose auf Rumbasis.


Solche Mischungen enthalten oft Farbstoffe, um den Anschein einer Fassreifung zu geben, die gar nicht stattgefunden hat. Die Qualität der Spirituosen auf Rum-Basis erreicht in der Regel nicht die von Flavoured oder Spiced Rum Sorten.


Tradicional Rum

Traditional Rum klingt uralt, nach langen ehrwürdigen Wurzeln im Jamaika der Vorkolonialzeit. Tatsächlich stammen diese Rum Sorten aus dem Jahr 2019 und sind der Europäischen Union zu verdanken. Die wollte mit diesem Begriff eine geschützte Herkunftsbezeichnung schaffen und zugleich Bedingungen formulieren, die eine Authentizität dieser Rum Sorten garantieren.


Tradicional Rum ist eine geschütze Herkunftsbezeichnung
Tradicional Rum ist eine geschütze Herkunftsbezeichnung


Ein Tradicional Rum muss aus Zuckerrohr gebrannt werden, das aus dem Herkunftsland stammt. Zuckerrohranbau und Destillation des Rums müssen also im selben Land stattfinden. Er darf nicht nachträglich mit Zucker gesüßt oder mit Farbstoff gefärbt worden sein. Tradicional Rum wird auf Column Stills - säulenförmigen Destillationsvorrichtungen - gebrannt, basiert auf Melasse und weist einen reinen, süß-buttrigen Grundcharakter auf.


Weißer Rum

Im Gegensatz zu den fassgelagerten Rum Sorten wird weißer Rum nicht im Eichenfass gelagert. Stattdessen kommt die klare Spirituose in Stahltanks, damit dort übriggebliebene Fuselstoffe verdunsten und seine Aromen in Einklang gebracht werden können.


Mojito benötigt weißen Rum!
Weißer Rum ist eine beliebte Cocktail-Zutat - zum Beispiel im Mojito


Wie bereits erwähnt, wird weißer Rum als Grundlage für Flavoured Rum verwendet und eignet sich vor allem für das Mixen von Cocktails. Vom puren Genuss ist eher abzuraten.


Wo guten Rum kaufen?

Wie du sehen konntest, ist die Welt der Rum Sorten nahezu unendlich. Wenn du nach der ganzen Theorie nun endlich in die Praxis einsteigen willst, solltest du in unserem Rum-Sortiment vorbeischauen. Dort haben wir unzählige Rum Sorten, die alle aus handwerklicher Herstellung und kleinen Manufakturen stammen. Cheers!


 

Über den Autor:

Honest & Rare Redaktion

Honest & Rare Redaktion

#goteam

Manche Dinge lassen sich nur im Team bewältigen. So wie dieser Artikel hier! Deshalb kennzeichnen wir alle gemeinschaftlich erstellten Beiträge als Redaktionsbeiträge. Cheers!

  • Liebt: nerdiges Getränkewissen
  • Lieblingsgetränke: Probierpakete! Die kann man gemeinsam genießen
  • Empfehlung des Monats: Aromenjagd Tasting Boxen!

Bitte bestätige deine Anmeldung noch eben - du hast eine Bestätigungsmail von uns. Klicke darin auf den Link. Danach bekommst du deinen Rabattgutschein.

Damit unsere Webseite optimal laufen kann, verwenden auch wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite bestätigst du außerdem deine Volljährigkeit.