Qualität statt Quantität!

7.000 unabhängige Produkte

Kein Mainstream

7.000 unabhängige Produkte

Welche sprache möchtest du nutzen?

Zur Trinken-Homepage
  • Anbauland
    Anbauland
  • Kategorie
  • Stil
  • Land
  • Preis
  • Region
  • Bio
  • Anbauregion
  • Ohne künstliche Zusätze
  • Vegan
  • Vegetarisch
ALLE 333 PRODUKTE ANZEIGEN
 
HERR BAL PURE Grie Soß Kräutermischung
HERR BAL PURE Grie Soß Kräutermischung
5,10 (€728,57 pro kg)
Deheck Manufaktur Pariser Pfeffer Gewürz - Gewürzmischung
6,00 (€60,00 pro kg)
Deheck Manufaktur Butterbrot Gewürz - Salz-Mischung
6,00 (€42,86 pro kg)
Deheck Manufaktur Paella Gewürz
6,00 (€75,00 pro kg)
100pct. Wilder Bio-Oregano
6,50 (€162,50 pro kg)
100pct. Griechische Minze
4,50 (€150,00 pro kg)
100pct. Wilder Bio-Salbei
5,00 (€166,67 pro kg)
 

Gewürze kaufen - direkt aus regionalen Manufakturen

Stell dir vor, du reist durch die Welt der Aromen, ohne dein Zuhause zu verlassen. Genau das bieten dir Gewürze aus regionalen Manufakturen. Hier findest du eine Vielfalt, die weit über das übliche Supermarkt-Sortiment hinausgeht. Echte Handwerkskunst trifft auf traditionelle Herstellungsverfahren, und das Ergebnis? Ein Feuerwerk an Geschmack für deine Küche! Du bestellst direkt von unabhängigen Anbietern, die du nicht im normalen Handel findest.

Über 300 Gewürze online kaufen beim Hersteller

Ob scharf, süß, exotisch oder erdig – unsere Auswahl an Gewürzen lässt keine Wünsche offen. Direkt von den Herstellern zu dir nach Hause. Das bedeutet nicht nur frische Qualität, sondern auch, dass du genau weißt, woher deine Gewürze kommen.

Mit über 300 Sorten bieten wir dir eine Welt voller Geschmackserlebnisse. Von allseits beliebten Klassikern bis hin zu seltenen Spezialitäten – entdecke neue Lieblingsgewürze und bereichere deine Küche mit einzigartigen Aromen.

Was ist der Unterschied zwischen Supermarkt- und Manufakturgewürzen?

Manufakturgewürze sind oft handverlesen und stammen aus kleinen, spezialisierten Betrieben. Sie punkten mit Frische und einem intensiveren Geschmack. Im Gegensatz dazu stehen die Massenprodukte aus dem Supermarkt, die oft durch lange Lagerzeiten an Aroma verlieren.

Die Qualität von Manufakturgewürzen ist meist höher, da auf Pestizide und künstliche Zusätze verzichtet wird. Das macht sie nicht nur geschmacklich überlegen, sondern auch gesünder. Du schmeckst den Unterschied!

Zudem unterstützt du mit dem Kauf von Manufakturgewürzen kleine Unternehmen und deren Handwerk. So trägst du dazu bei, traditionelle Herstellungsverfahren und regionale Wirtschaftskreisläufe zu erhalten.

Wie erkennt man hochwertige Gewürze?

Hochwertige Gewürze erkennst du an ihrem intensiven Aroma und ihrer leuchtenden Farbe. Sie sollten frisch und nicht ausgeblichen wirken. Auch die Textur gibt Aufschluss: Gute Gewürze sind weder zu fein gemahlen noch zu grob.

Achte auf die Verpackung – sie sollte luftdicht sein, um das Aroma zu bewahren. Informationen über Herkunft und Herstellungsprozess sind ebenfalls Indikatoren für Qualität.

Nicht zuletzt ist der Geschmack entscheidend. Hochwertige Gewürze entfalten ein vollmundiges, komplexes Aroma, das deine Gerichte auf ein neues Level hebt.

Wonach schmecken Gewürze?

Gewürze können eine Palette an Geschmäckern abdecken: von süß und blumig bis hin zu scharf und rauchig. Jedes Gewürz hat sein eigenes, unverwechselbares Aroma, das Gerichten Tiefe und Charakter verleiht.

Einige Gewürze, wie Zimt oder Vanille, haben eine natürliche Süße, die Desserts und Gebäck bereichert. Andere, wie Paprika oder Curry, bringen Wärme und Schärfe in herzhafte Gerichte.

Exotische Gewürze wie Kardamom, Safran oder Galgant öffnen die Tür zu neuen Geschmackswelten. Sie verleihen jedem Gericht eine besondere Note und machen das Kochen zu einem kulinarischen Abenteuer.

Was sind Gewürze?

Gewürze sind die kleinen Helden in der Küche, die aus einfachen Gerichten etwas Besonderes machen. Sie stammen meist von Pflanzen: Wurzeln, Rinden, Samen, Blüten oder Früchte, die getrocknet und verarbeitet werden, um Geschmack und Aroma zu verleihen.

Der richtige Einsatz von Gewürzen kann die Geschmackswelt eines Gerichts komplett verändern. Sie bringen nicht nur Vielfalt in deine Küche, sondern haben oft auch gesundheitliche Vorteile. Gewürze sind also viel mehr als nur Geschmack – sie sind eine Entdeckungsreise für die Sinne!

Süße Gewürze versus herzhafte Gewürze

Süße Gewürze wie Zimt, Vanille oder Muskatnuss sind perfekt für Desserts, Kuchen oder Getränke. Sie verleihen Süßspeisen eine besondere Note und können auch herzhaften Gerichten eine überraschende Wendung geben.

Herzhafte Gewürze hingegen, wie Rosmarin, Thymian oder Knoblauchpulver, sind die Stars in herzhaften Gerichten. Sie bringen Tiefe und Würze in Fleischgerichte, Suppen und Eintöpfe.

Der Schlüssel liegt in der Balance: Die richtige Mischung aus süßen und herzhaften Gewürzen kann ein Gericht von gewöhnlich zu außergewöhnlich transformieren.

Gewürze für kalte und warme Gerichte: Gibt es Unterschiede?

Ja, es gibt Unterschiede! Gewisse Gewürze entfalten ihr Aroma besser in warmen Gerichten. Beim Kochen oder Backen werden ihre ätherischen Öle freigesetzt, was für intensiveren Geschmack sorgt. Beispiele sind Lorbeer, Kurkuma und Kreuzkümmel.

Andere Gewürze eignen sich besonders gut für kalte Speisen. Frische Kräuter wie Basilikum, Dill oder Minze bringen Frische und Leichtigkeit in Salate, Dips und kalte Saucen.

Es gibt auch Allrounder, die sowohl in warmen als auch in kalten Gerichten funktionieren. Ein Beispiel dafür ist der schwarze Pfeffer, der universell einsetzbar ist und fast jedem Gericht eine pikante Note verleiht.

Woher weiß ich welches Gewürz für was?

Das ist eine Frage von Erfahrung und Experimentierfreude. Ein guter Anfang ist, klassische Kombinationen zu probieren – wie Basilikum zu Tomaten oder Zimt zu Äpfeln.

Informiere dich über die Herkunft der Gewürze und welche Gerichte in diesen Regionen typisch sind. Das gibt dir einen Hinweis darauf, wie du sie einsetzen kannst.

Letztendlich geht es darum, zu experimentieren und deinen eigenen Geschmack zu entwickeln. Trau dich, Neues auszuprobieren – das ist das Schöne am Kochen!

Welche Gewürze du zu Hause haben solltest

Für eine vielseitige Küche empfehlen sich einige Basisgewürze: Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauch- und Zwiebelpulver, Oregano, Basilikum und Thymian sind ein guter Start.

Dazu kommen ein paar Exoten für das gewisse Etwas: Kardamom, Kurkuma, Zimt und Muskatnuss sind vielseitig einsetzbar und bringen Abwechslung auf den Teller.

Ein kleiner Vorrat an frischen Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch oder Koriander ist auch immer eine gute Idee. Sie geben Gerichten Frische und Farbe.

Aus welchen Ländern kommen die meisten Gewürze?

Gewürze sind Botschafter ihrer Heimatländer und erzählen von fernen Kulturen und Traditionen. Die meisten Gewürze, die wir heute verwenden, haben ihren Ursprung in Asien, Indien und Afrika – Regionen, die für ihre reiche Gewürzvielfalt bekannt sind.

Diese Länder bieten ideale klimatische Bedingungen für den Anbau von Gewürzpflanzen. Von den feuchtwarmen Gebieten Asiens bis zu den trockenen Regionen Afrikas – jede Umgebung bringt einzigartige Gewürze hervor, die in der lokalen Küche tief verwurzelt sind.

Die globale Vernetzung und der Handel haben es uns ermöglicht, diese Schätze aus aller Welt zu genießen und unsere Kochkünste mit einer Fülle an Aromen zu bereichern.

Die bekanntesten asiatischen Gewürze

Asiatische Gewürze sind für ihre Vielseitigkeit und Intensität bekannt. Zu den Stars zählen Ingwer, Kardamom, Kurkuma und Zitronengras. Sie sind grundlegend für viele asiatische Gerichte und verleihen diesen ihre charakteristische Note.

In der asiatischen Küche werden Gewürze oft kombiniert, um komplexe Aromaprofile zu schaffen. Diese Gewürze sind nicht nur geschmacklich spannend, sondern haben oft auch gesundheitliche Vorteile.

Die bekanntesten indischen Gewürze

Indische Gewürze sind weltweit für ihre Farbe und Tiefe des Geschmacks berühmt. Klassiker wie Koriander, Kreuzkümmel, Senfsamen und Asafoetida sind unverzichtbar in der indischen Küche.

Die Kunst des indischen Gewürzmischens, bekannt als Masala, ist ein wesentlicher Bestandteil der kulinarischen Traditionen des Landes. Diese Gewürze bringen nicht nur Geschmack, sondern auch Wärme und Wohlbefinden in jedes Gericht.

Die bekanntesten afrikanischen Gewürze

Afrikanische Gewürze spiegeln die Diversität des Kontinents wider. Berberitze, Ras el-Hanout und Harissa sind nur einige Beispiele für Gewürze, die tief in der afrikanischen Kochtradition verwurzelt sind.

Sie sind bekannt für ihre erdigen, rauchigen Aromen und ihre Fähigkeit, Gerichten eine kräftige und unverwechselbare Note zu verleihen. In der afrikanischen Küche werden Gewürze oft genutzt, um herzhafte Eintöpfe und Fleischgerichte zu veredeln.

Welche Gewürze sind am beliebtesten?

Gewürze sind nicht nur vielfältig in ihren Aromen, sondern auch in ihrer Beliebtheit. Während manche Gewürze weltweit in nahezu jeder Küche zu finden sind, haben andere ihre Nische in spezifischen kulinarischen Traditionen. Die beliebtesten Gewürze sind oft diejenigen, die Flexibilität und einen unverwechselbaren Geschmack bieten.

Einige Gewürze wie Pfeffer, Paprika und Knoblauch haben sich als unverzichtbar in vielen Küchen etabliert, dank ihrer Fähigkeit, einem breiten Spektrum an Gerichten Tiefe und Charakter zu verleihen. Andere, wie Safran und Vanille, sind wegen ihres einzigartigen Aromas und ihrer Seltenheit geschätzt.

Die Popularität von Gewürzen ändert sich mit kulinarischen Trends und der globalen Küche, aber die Klassiker bleiben beständig beliebt.

Die beliebtesten Gewürze in Deutschland

In Deutschland sind besonders Gewürze wie Pfeffer, Paprika, Muskat und Lorbeer beliebt. Sie sind feste Bestandteile in der traditionellen deutschen Küche und verleihen Gerichten wie Eintöpfen, Braten und Gebäck ihren charakteristischen Geschmack.

Die 10 wichtigsten Gewürze zum Kochen

Für jeden Hobbykoch gibt es eine Grundausstattung an Gewürzen, die in keiner Küche fehlen sollte. Dazu gehören: Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano, Thymian, Basilikum, Kreuzkümmel, Kurkuma, Knoblauchpulver und Zimt. Mit dieser Auswahl bist du bestens gerüstet, um eine Vielzahl von Gerichten zu verfeinern und zu experimentieren.

Gewürzmischungen: Ein Mix für das beste Aroma

Gewürzmischungen sind eine Kunst für sich. Sie kombinieren verschiedene Gewürze, um ein harmonisches und doch komplexes Aroma zu schaffen, das einzelne Gewürze allein nicht erreichen könnten. Von klassischen Mischungen wie Curry oder Garam Masala bis hin zu kreativen Eigenkreationen – die Möglichkeiten sind endlos.

Diese Mischungen sind nicht nur praktisch, weil sie Zeit sparen und das Würzen vereinfachen, sondern sie öffnen auch Türen zu neuen Geschmackswelten. Mit einer gut gewählten Gewürzmischung kannst du ganz einfach internationale Küchen zu dir nach Hause holen.

Welche Gewürzmischungen gibt es?

Die Auswahl an Gewürzmischungen ist riesig. Zu den bekanntesten gehören Currypulver, italienische Kräutermischung, Cajun-Gewürz, Ras el-Hanout und Garam Masala. Jede dieser Mischungen hat ihren eigenen Charakter und eignet sich für unterschiedliche Gerichte und Kochstile.

Viele Länder und Regionen haben ihre eigenen charakteristischen Gewürzmischungen, die tief in ihrer kulinarischen Tradition verwurzelt sind. Diese Mischungen spiegeln die lokalen Geschmäcker und Vorlieben wider und sind ein einfacher Weg, um authentische Aromen zu erleben.

Wie werden Gewürzmischungen zusammengestellt?

Das Zusammenstellen einer Gewürzmischung erfordert Kenntnis und Fingerspitzengefühl. Es geht darum, die Balance zu finden, damit kein Gewürz das andere überdeckt. Die Mischung sollte harmonisch sein und die verschiedenen Aromen sollten sich gegenseitig ergänzen.

Traditionelle Mischungen folgen oft jahrhundertealten Rezepten, die sich bewährt haben. Moderne Kreationen hingegen experimentieren mit neuen Kombinationen und schaffen so einzigartige Geschmackserlebnisse.

Das Geheimnis liegt im Verständnis der Eigenschaften jedes Gewürzes – wie es mit Hitze interagiert, wie es sich mit anderen Aromen verbindet und wie es im Endgericht zur Geltung kommt.

Wie werden Gewürze hergestellt?

Die Herstellung von Gewürzen ist ein faszinierender Prozess, der von der Art des Gewürzes abhängt. Manche Gewürze, wie Pfefferkörner oder Senfsamen, werden getrocknet und ganz oder gemahlen verwendet. Andere, wie Ingwer oder Kurkuma, werden gerieben oder zu Pulver verarbeitet.

Der Prozess beginnt oft mit dem Trocknen, was entweder natürlich unter der Sonne oder mithilfe von Maschinen geschieht. Dies konserviert das Gewürz und intensiviert seinen Geschmack. Danach folgen je nach Gewürz weitere Verarbeitungsschritte wie Mahlen oder Mischen.

Das Ziel ist immer, das Beste aus dem Gewürz herauszuholen – seinen unverwechselbaren Geschmack, sein Aroma und seine Farbe.

Unterschied zwischen gemahlen, gerebelt und geschnitten

Gemahlene Gewürze sind fein zermahlen und bieten ein intensives Aroma. Sie sind ideal, wenn ein gleichmäßiger Geschmack im Gericht erwünscht ist. Gerebelte Gewürze hingegen sind grober zerkleinert und eignen sich für Gerichte, bei denen man die Gewürzstücke spüren möchte.

Geschnittene Gewürze sind in größeren Stücken und werden oft in Gerichten verwendet, die langsam garen. Sie geben ihr Aroma nach und nach ab und sind ideal für Eintöpfe und Braten.

Die Wahl zwischen gemahlen, gerebelt und geschnitten hängt vom Gericht und dem gewünschten Geschmackserlebnis ab.

Gewürzmühle und Mörser

Eine Gewürzmühle ist ein praktisches Werkzeug, um Gewürze frisch zu mahlen. Frisch gemahlene Gewürze haben ein intensiveres Aroma als vorgemahlene. Ein Mörser hingegen eignet sich perfekt, um Gewürze zu zerstoßen und ihre ätherischen Öle freizusetzen.

Beide Werkzeuge ermöglichen es dir, die Textur und Feinheit deiner Gewürze selbst zu bestimmen und so das Maximum an Geschmack herauszuholen.

Unterschied zwischen Kräutern und Gewürzen

Der Hauptunterschied zwischen Kräutern und Gewürzen liegt in ihrem Ursprung. Kräuter stammen von den Blättern grüner Pflanzen und werden frisch oder getrocknet verwendet. Gewürze hingegen kommen von anderen Pflanzenteilen wie Wurzeln, Rinden, Samen oder Früchten.

Sind Gewürze gesund?

Gewürze sind nicht nur geschmackliche Bereicherungen, sondern haben oft auch gesundheitliche Vorteile. Viele Gewürze enthalten Antioxidantien, Vitamine und Mineralien, die zur allgemeinen Gesundheit beitragen können.

Einige Gewürze haben entzündungshemmende Eigenschaften und können bei der Verdauung helfen. Andere, wie Zimt oder Kurkuma, haben positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel und das Immunsystem.

Es ist jedoch wichtig, Gewürze in Maßen zu verwenden, da sie in hohen Mengen auch unerwünschte Effekte haben können. Wie bei allem gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift.

Sind Gewürze entzündungshemmend?

Ja, einige Gewürze haben entzündungshemmende Eigenschaften. Kurkuma, Ingwer und Zimt sind bekannte Beispiele. Diese Gewürze können helfen, Entzündungen im Körper zu reduzieren und damit zur Linderung von Schmerzen und anderen Beschwerden beitragen.

Die entzündungshemmende Wirkung von Gewürzen macht sie zu einem interessanten Bestandteil einer gesunden Ernährung, besonders für Menschen mit chronischen Entzündungskrankheiten.

Wie lagert man Gewürze am besten?

Die richtige Lagerung von Gewürzen ist entscheidend, um ihr Aroma und ihre Frische zu bewahren. Am besten bewahrst du Gewürze in luftdichten Behältern an einem kühlen, trockenen Ort auf. Licht, Wärme und Feuchtigkeit sind Feinde der Gewürzaromen und sollten vermieden werden.

Glasbehälter mit dunklem Glas sind ideal, da sie das Licht abschirmen. Stelle sicher, dass deine Gewürze nicht direkt über dem Herd oder in der Nähe von feuchten Stellen wie Spülen gelagert werden.

Regelmäßiges Überprüfen und Auffrischen deines Gewürzvorrats hilft, immer das beste Aroma in deinen Gerichten zu haben.

Wie lange sind Gewürze haltbar?

Gewürze haben kein Ablaufdatum im herkömmlichen Sinne, aber sie verlieren mit der Zeit an Geschmack und Aroma. Gemahlene Gewürze halten sich in der Regel 6 bis 12 Monate, während ganze Gewürze bis zu drei Jahre ihr Aroma behalten können.

Es ist wichtig, auf Veränderungen in Farbe, Geruch und Geschmack zu achten. Wenn ein Gewürz fad schmeckt oder sein Aroma verloren hat, ist es Zeit, es zu ersetzen.

Um die maximale Haltbarkeit zu gewährleisten, lagere Gewürze wie bereits erwähnt kühl, trocken und dunkel.

Liste der wichtigsten Gewürze in der europäischen Küche

  1. Pfeffer
  2. Salz
  3. Thymian
  4. Oregano
  5. Majoran
  6. Rosmarin
  7. Basilikum
  8. Petersilie
  9. Koriander
  10. Knoblauch
  11. Zwiebeln
  12. Zimt
  13. Nelken
  14. Muskatnuss
  15. Kardamom
  16. Kümmel
  17. Ingwer
  18. Kurkuma
  19. Paprika
  20. Chili
  21. Senf
  22. Dill
  23. Beifuß
  24. Lorbeerblätter
  25. Fenchel
  26. Minze
  27. Salbei
  28. Kreuzkümmel
  29. Bohnenkraut
  30. Wacholderbeeren
  31. Steinsalz
  32. Safran
  33. Vanille
  34. Weiße Pfefferkörner
  35. Zitronenschale
  36. Orangenschale
  37. Zitronenthymian
  38. Zitronenverbene
  39. Anis
  40. Muskatblüte
  41. Meersalz
  42. Rote Pfefferkörner
  43. Sternanis
  44. Kreuzkümmelsamen
  45. Kardamomsamen
  46. Bockshornklee
  47. Currypulver
  48. Weiße Senfsamen
  49. Knoblauchpulver
  50. Chilipulver
  51. Piment
  52. Zitronenpfeffer
  53. Salbeiblätter
  54. Kerbel
  55. Wasabi
  56. Wermut
  57. Lavendelblüten
  58. Thymianblätter
  59. Getrocknete Zwiebeln
  60. Pimentkörner
  61. Liebstöckel
  62. Getrocknete Petersilie
  63. Zitronenmelisse
  64. Wacholderblätter
  65. Curryblätter
  66. Chiliflocken
  67. Kreuzkümmelpulver
  68. Ingwerpulver
  69. Paprikapulver
  70. Knoblauchgranulat
  71. Zwiebelpulver
  72. Rosenblütenblätter
  73. Fenchelsamen
  74. Dillsamen
  75. Petersilien
  76. Schwarzkümmelsamen
  77. Kräuter der Provence
  78. Scharfes Paprikapulver
  79. Selleriepulver
  80. Karottenpulver

Geschichte des Gewürzhandels

Die Geschichte des Gewürzhandels ist so alt wie die Zivilisation selbst. Schon in der Antike waren Gewürze begehrte Handelswaren, die auf den Seiden- und Gewürzstraßen rund um die Welt transportiert wurden.

Gewürze waren oft so wertvoll, dass sie als Währung oder als Geschenke für Könige und Herrscher verwendet wurden. Der Handel mit Gewürzen hat die Geschichte vieler Regionen geprägt und war ein wichtiger Faktor in der Entwicklung des globalen Handels.

Die Suche nach neuen Gewürzquellen war einer der Hauptgründe für die großen Entdeckungsreisen und hat zur Entstehung neuer Handelsrouten und zur Vernetzung von Kontinenten geführt.

In Europa führte die Nachfrage nach Gewürzen wie Pfeffer, Zimt und Nelken zu einer regelrechten Gewürzrevolution. Diese Gewürze, die ursprünglich aus Asien und den Gewürzinseln kamen, wurden zu einem Symbol für Wohlstand und Status.

Die Kontrolle des Gewürzhandels war oft ein zentraler Konfliktpunkt zwischen europäischen Mächten. Die Niederlande, Portugal und später England waren führend in der Erschließung und Kontrolle der Gewürzrouten, was zu politischen und militärischen Konflikten führte.

Im Mittelalter führten die hohen Preise für importierte Gewürze zur Entwicklung lokaler Gewürzalternativen in Europa. Dies trug zur Diversifizierung der europäischen Küche bei und führte dazu, dass Gewürze allmählich für breitere Bevölkerungsschichten zugänglich wurden.

Heute ist der Gewürzhandel immer noch ein wichtiger Wirtschaftszweig, jedoch mit stärkerem Fokus auf Nachhaltigkeit und ethischem Handel. Die globale Vernetzung hat es ermöglicht, dass Gewürze aus aller Welt leicht zugänglich sind und weiterhin Küchen und Kulturen verbinden.